Wirtschaftsstandort Niederbayern

Aktueller Konjunkturbericht

Industrie bleibt Wachstumstreiber
  • Gegenlauf bei Lage und Erwartungen
  • Optimismus ist weit verbreitet
  • Industrie als Zugpferd
  • Handel und Tourismus wachsen langsamer
  • Eurozone als wichtiger Absatzmarkt
  • Fachkräftemangel belastet Betriebe
Die niederbayerische Wirtschaft läuft weiter rund – der IHK-Konjunkturklimaindikator, der die aktuelle Lage und die zukünftigen Erwartungen vereint, stagniert bei 131 Zählern auf überdurchschnittlich hohem Niveau. Die differenzierte Branchenbetrachtung verdeutlicht, dass die Wachstumsverlangsamung auf die eingetrübte Geschäftslage im Handel und im Tourismus zurückzuführen ist, wohingegen sich die Stimmung in der Industrie weiter verbessern konnte. Obwohl die Geschäfte im Vergleich zur Vorumfrage an Kraft verloren haben, kann sich die Beurteilung durchaus sehen lassen: Jeder Zweite bewertet diese als gut, 42,5 Prozent als befriedigend und nur Vereinzelte als schlecht. Die Verschnaufpause dürfte nur von kurzer Dauer sein, denn die Zuversicht konnte weiter zulegen. Mehr als jeder Vierte ist optimistisch gestimmt, acht Prozent rechnen mit einer Verschlechterung. Volle Auftragsbücher und eine gute Kapazitätsauslastung werden sich einstellen.